Gegen Aufrüstung und Krieg

-

Mit: Christine Buchholz Willi van Ooyen Tobias Pflüger Lucas Wirl

Die Bundesregierung plant den Rüstungshaushalt zu verdoppeln. Sie wirbt für eine "eigenständige" Militär- und Aufrüstungsstrategie der Europäischen Union. Seit vielen Jahren werden dringend notwendige Investitionen in Brücken und Verkehrswege zurückgehalten, aber jetzt soll ein Plan für "military mobility" aufgelegt werden: Straßen und Brücken werden "panzerfest" gemacht.

-

Dieses Labor bringt verschiedene friedenspolitische Aktive und Akteure zusammen.

Wir wollen uns austauschen über die Möglichkeit der Vernetzung und prüfen, ob gemeinsame Aktionstage oder Aktionsschwerpunkte vereinbart werden können. Die Aufrüstungspläne von NATO, EU und der Bundesregierung zeigen: eine starke Bewegung für Frieden, gegen Aufrüstung und Waffenexoporte wird dringend gebraucht. Was können wir dazu beitragen? Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen friedenspolitischen Initiativen und Organisationen werden hier ihre Vorschläge diskutieren.

Waffenexporte verbieten, Rüstungsindustrie umbauen

-

Mit: Heidi Scharf Jan van Aken

Exportweltmeister! Nicht ganz, aber die deutsche Bundesregierung lässt zu, dass Waffenkonzerne weiterhin wachsende Mengen von Rüstungsgütern in alle Welt exportieren, auch in Krisengebiete - nicht zuletzt Kleinwaffen, die die meisten der Toten in bewaffneten Konflikten zur Folge haben.

Aufstehen gegen Rassismus und antifaschistische Strategien

-

Mit: Manu Nürnberg Christian Schneider Christine Buchholz Larissa Krause Bündnis #unteilbar

Ob bei der Blockade von Parteitagen, am Stammtisch, in der Provinz, bei Demonstrationen oder im Club: In den vergangenenJahren gab es zahlreiche Proteste und viele verschiedene Aktionen gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck. Sie haben mit unterschiedlichen Aktionsformen immer wieder zehntausende Menschen mobilisiert, Aufklärung gegen die Fake-News der Rechten geleistet, die Normalisierung des Rassismus – oft kreativ – gestört und viele Menschen politisiert.