Klaus Dörre
Montag, 30. Juli 2018

Der Soziologe Klaus Dörre plädiert für eine Mosaik-Linke, die Projekte vorantreibt, die an der Lebenswirklichkeit der Menschen ansetzen. 

 

Ein Interview mit Klaus Dörre: 

Die Vermögensungleichheit in Deutschland nimmt zu, prekäre Arbeit ist auf dem Vormarsch und trotzdem profitiert vor allem die neoliberale AfD vom Unmut der Bürgerinnen und Bürger. Was läuft da falsch?

Freitag, 27. Juli 2018

Was muss passieren, damit die Arbeit ums Leben kreist? Egal ob die Arbeit mit Laptop oder Wischmopp, im Pflegekittel oder Blaumann geleistet wird. Das ist eine der großen Fragen, die wir uns auf der Linken Woche der Zukunft stellen werden.

Die Plattform als neue Fabrik?

-

Mit: Laura Schimmel Christian Fuchs Orry Mittenmayer Sarah Jochmann David Paulussen Ingo

Die Digitalisierung macht alles neu? Oder doch nicht? Die gute alte Ausbeutung findet immer neue Formen im Plattformkapitalismus.

Was hätte uns Marx heute dazu zu sagen und worin genau liegen die Probleme? Christian Fuchs, Professor an der University of Westminster und Autor von "Marx lesen im Informationszeitalter", fragt was neu ist im Plattformkapitalismus, ob die Arbeit verschwindet und wie Ausbeutung funktioniert. Wie kann Klassenkampf in digitalen Produktionsverhältnissen organisiert werden?

Neue Streikformen und Akteure

-

Mit: Gökay Akbulut Ingrid Artus Julia Holzhauser

Das Bild vieler Streiks in Deutschland hat sich in den letzten Jahren verändert, neue Formen des Konfliktes kommen zum Einsatz und neue Akteure betreten die Bühne.

Wie die am stärksten von Neoliberalismus Betroffenen Politik, Strategie und Organisierung übernehmen.

-

Mit: Jon Liss Steve Williams Robert Maruschke

Wer von uns auf der Linken Woche der Zukunft weiß, wie sich ein Leben in der Niedriglohnhölle anfühlt? Kein Geld für den Urlaub, für das Schulessen oder für den öffentlichen Nahverkehr? Jahrzehntelang Zwangsräumungen, überlange Arbeitstage oder allerhand Demütigungen? Wer kann dazu was sagen?

Familie als Wahlverwandtschaft?!

-

Mit: Andrea Maihofer Katharina Hajek Gisela Notz

Familie – ist da, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen. Obschon es vielfältige Familienformen und Lebensentwürfe gibt, wird von konservativer bis reaktionärer Seite die vermeintlich heile Welt aus Vater-Mutter-Kind(er) beschworen. Dieses Familienbild weist Frauen und Männern klare Plätze zu, romantisiert die monogame Zweierbeziehung und hat rigide Vorstellungen von Sexualität.

Abschluss-Podium

-

Mit: Katja Kipping Nick Srnicek Alex Demirović

Das rechte Raunen und der alte Wunsch nach neuen Führern ist nur die halbe Wahrheit unserer Gegenwart. Denn es gibt auch jene, die sich bis heute der autoritären Wende verweigern, weil sie eine solidarische Zukunft wollen.

Solidarität der Vielen statt Herrschaft der Wenigen (Buchvorstellung)

-

Mit: Bernd Riexinger Volker Lösch

Die Pflegekraft, den Amazon-Beschäftigten, die Postbotin und den Foodora-Kurier, die Taxifahrerin, den Bauarbeiter und die solo-selbständige Grafikdesignerin eint, dass sie prekär, oft unter Stress arbeiten und am Ende mit ihrem Lohn, der durch steigende Mieten aufgefressen wird, kaum über die Runden kommen. Aber: Wie finden sie zu gemeinsamem Handeln? Wie kann ein „Wir“ der vielgestaltigen Arbeiter_innenklasse mit ihren unterschiedlichen Gesichtern und Erfahrungen entstehen?

Wie kommen wir vom Sprechen über Ungerechtigkeiten zur Veränderung?

-

Mit: Anne Wizorek Eleonora Roldán Mendívil

Die Debatte um sexualisierte Gewalt in Abhängigkeitsverhältnissen wurde zuletzt von Hollywood-Schauspielerinnen in eine breite Öffentlichkeit getragen. Sie haben aufgedeckt, dass sexuelle Belästigung bis hin zu Missbrauch in der Filmbranche gang und gäbe sind. Nun gehören Millionen-Dollar-Schauspielerinnen eindeutig zu den Privilegierten unserer Gesellschaft – aber können sie sich somit auch besser wehren?

Linke Alternativen zu Niedriglohn und Dauerstress

-

Mit: Bernd Riexinger Nicole Mayer-Ahuja Hilde Mattheis

Die Digitalisierung führt nicht zum Ende der Arbeit, sondern droht die Entwicklungen hin zu Niedriglöhnen, prekärer Arbeit, Dauerstress und ständiger Erreichbarkeit zu verstärken. Aber Millionen Menschen in Deutschland wünschen sich bessere Löhne und sichere Arbeitsplätze, mit denen sich eine Zukunft aufbauen lässt. Sie wünschen sich weniger Stress und Arbeitszeiten, die zum Leben passen.